NACHRICHTEN

 

NACHRICHTEN bei Mycon

Das GOLF-Projekt wurde ursprünglich im Jahr 2017 begonnen, befindet sich in der Rue du Golf in Senningerberg und wurde im April 2022 abgeschlossen. GOLF kombiniert die Vorteile einer Lage mit Zugang zu allen wichtigen Infrastrukturen mit einer qualitativ hochwertigen Umgebung.

Das vom Ingenieurbüro MyCon und von dagli atelier d'architecture entworfene Projekt bietet eine nüchterne und zeitgenössische Architektur, die den Nutzern eine "trendige" Identität und "hochwertige" Leistungen bietet.

Zentralheizung, Niedrigenergie-Wärmedämmung, Doppelflusslüftung mit individueller Energierückgewinnung in allen Einheiten resultieren in einem Energiepass-Zertifikat A-A-A.

GOLF bietet optimalen Komfort: Fußbodenheizung, Außenjalousien, hochwertige Verkleidungen und Oberflächen, Hausautomation und großzügige Garten- und Terrassenflächen.

Die oberste Etage des GOLF bietet ein LOFT, das über eine große Terrasse mit Panoramablick und Südausrichtung verfügt.

GOLF bietet 5 Apartments mit insgesamt 18 Parkplätzen.

 

Pilotprojekt für positive Energie im Bestand

 

Ziel des Projekts ist es, die Machbarkeit der Umwandlung und Aufwertung eines Reihenhauses aus den 1950er Jahren in ein Plusenergiehaus aufzuzeigen.

Der allgemeine Zustand des bestehenden Hauses war ziemlich veraltet. Die Außenwände und das Dach waren nicht isoliert. Die Fenster waren nur einfach verglast und mit ungedämmten Rollladenkästen ausgestattet. Der Dachboden war nicht ausgebaut und es gab zahlreiche Wärmebrücken.

Das bestehende Haus wurde vollständig renoviert und energetisch saniert. Die Inneneinrichtung wurde neu organisiert und an die neuen Bedürfnisse angepasst. Außerdem wurde das Dachgeschoss ausgebaut und ein dreistöckiger Anbau auf der Rückseite des Hauses errichtet. Durch das zusätzliche Volumen konnten die Schlafzimmer vergrößert und eine geräumige Küche im Erdgeschoss sowie ein großzügiges Wohnzimmer auf der Gartenebene eingerichtet werden. Der neue Anbau wurde in vorgefertigter Holzbauweise errichtet, eine Bauweise, die den Bauablauf deutlich erleichterte und beschleunigte. Holz ist ein erneuerbares Material und seine graue Energie gilt als sehr niedrig. Holz hat außerdem sehr positive Auswirkungen auf die Raumluft, da es die Luftfeuchtigkeit regulieren kann. Sein Dämmwert und sein positives statisches Verhalten ermöglichen es außerdem, die Gesamtdicke der Außenwände zu reduzieren.

Das Energiekonzept basiert auf fünf verschiedenen Polen:

  1. Optimierung der Außenhülle :
    Die Außenhülle gilt sowohl beim Bau als auch bei der Sanierung als wichtigster Faktor für die Energieeinsparung. Es geht darum, die Wärmeverluste der Hülle so gering wie möglich zu halten und so den Energieverbrauch zu senken.
  2. Optimierung der technischen Einrichtungen:
    Ein Pelletkessel wurde installiert, da die CO2 Bilanz sehr gut ist, der Primärenergiewert niedrig ist, die Warmwasserbereitung effizient und schnell für 6 Personen ist und der Preis für die Installation angemessen ist. Außerdem wurde eine mechanische Belüftung mit Wärmerückgewinnung installiert.
  3. Reduzierung des internen Bedarfs:
    Um den Energieverbrauch zu minimieren, wurden die installierten Haushaltsgeräte vom Typ Energieklasse A++ gewählt. Allerdings muss auch an die Nutzer appelliert werden, sich gute Gewohnheiten anzueignen, um den Energieverbrauch zu senken, wie z.B. das Licht auszuschalten, wenn man einen Raum verlässt, elektrische Geräte ganz auszuschalten, den Wasserverbrauch zu begrenzen usw.
  4. Erzeugung von Energie:
    Installation von 43 Photovoltaikmodulen, die 13.917 kWh/Jahr erzeugen
  5. Reduzierung der grauen Energie:
    Bei der Auswahl der neuen Materialien, die zum Einsatz kommen sollten, wurde deren graue Energie berücksichtigt.
  6. .

 

 

Fazit:.
Das Erreichen des Niveaus eines Plusenergiehauses in einem bestehenden Gebäude ist kein Ding der Unmöglichkeit. Ein solches Ziel im Rahmen einer Renovierung bedeutet zwar Umbauarbeiten und recht hohe Investitionen, doch die Vorteile sind vielfältig. Im Vergleich zu einem Neubau hat die Renovierung den Vorteil, dass sie von einer bestehenden Bausubstanz profitiert, deren graue Energie als Null angesehen wird. Eine Plusenergie-Renovierung ist daher nicht komplizierter als ein solcher Neubau, aber der Ansatz ist ein anderer. Im Vergleich zu einem Neubau sind die Eingriffsmöglichkeiten manchmal eingeschränkt. Man muss jedoch jedes Projekt von Fall zu Fall betrachten, vorab eine maßgeschneiderte Architektur- und Energieanalyse durchführen, den Bedarf ermitteln, um die Möglichkeiten zu bestimmen und die notwendigen und sinnvollen Investitionen zu analysieren. Selbst wenn einige Kompromisse eingegangen werden müssen, ist die Gesamtqualität des renovierten Gebäudes durchaus mit einem Neubau vergleichbar. Der Bau von Niedrigenergie- und Passivhäusern ist derzeit die Norm. Es zeigt sich jedoch, dass auch die energetische Sanierung von Altbauten ein enormes Potenzial für Energieeinsparungen bietet. Der Staat hat die Pflicht, in Bezug auf den Energieverbrauch vorbildlich zu handeln. Dies bedeutet jedoch nicht, dass jeder die Renovierung bis zu diesem Leistungsniveau vorantreiben muss. Teilrenovierungen oder leichtere Renovierungen werden eine nicht zu vernachlässigende Reduzierung des Energieverbrauchs mit sich bringen.

Adresse:.

55, rue des Fleurs (Blumenstraße)
L-3380 Schifflange

Die Projektbeteiligten.

Programmgestaltung :
In Zusammenarbeit mit den Maisons d'enfants de l'Etat.

Bauherr:
Ministerium für nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen.
Verwaltung für öffentliche Gebäude

Bauherrenschaft :
Architekt: Nicklas Architectes s.à r.l.
Ingenieur für Bauwesen: MyCon Ingénieur s.à r.l.
Ingenieur für technisches Engineering: Bétic Ingénieurs-Conseils S.A.

Programm:

  • 6 Schlafzimmer
  • 3 Bäder
  • Separates WC
  • Gemeinsame Küche
  • Büro
  • Garage für ein kleines Auto
  • Ecke für Fahrräder
  • Waschküche
  • Lagerraum

Flächen / Volumen :

Bruttofläche: 390 m².
Bruttovolumen: 1.120 m³
Grundstücksfläche: 9 Ar

Gesamtkosten :

1,1 Mio. EUR inkl. Steuern
FER vom 17.9.2015

Schlüsseldaten des Projekts :

Beginn der Studien: Januar 2015
Beginn der Bauarbeiten: Juli 2016
Ende der Bauarbeiten: Februar 2018
Inbetriebnahme: April 2018


 

am Ende des Jahres 2021 wünschen wir Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2022.

MyCon ist vom 22. Dezember 2021 bis zum 09. Januar 2022 im Urlaub, aber Sie können uns immer noch unter der E-Mail-Adresse mycon@mycon.lu schreiben, und wir werden jede einzelne Mail prüfen, sobald die Aktivitäten wieder aufgenommen werden.

In diesem Jahr 2021 wurden viele verschiedene MyCon-Projekte durchgeführt, darunter Bauingenieurwesen, Baustellensicherheit, Energiepässe, Asbestnachweise und vor kurzem die Lieferung von Archiplänen in realen Formaten über die Website luxplott.lu.

Die meisten dieser Projekte werden in der MyCon-Broschüre 2021 mit zahlreichen Bildern vorgestellt. Der untenstehende Link (nur auf Französisch verfügbar) erläutert die Durchführung dieser Arbeiten.

Obwohl jedes unserer Projekte ein voller Erfolg war, werden wir uns im nächsten Jahr weiter verbessern, vor allem durch eine Vergrößerung des MyCon-Teams.

 

Medigest beauftragte 2001 mit der Planung dieses Gebäudes, das ganz im Dienste des Menschen steht und ein medizinisches Zentrum mit zahlreichen Fachbereichen (Kinderheilkunde, Zahnheilkunde, Kardiologie, Physiotherapie, Augenheilkunde usw.), eine Apotheke, ein Tageszentrum, ein Café und einen Yogaraum umfasst, wodurch dieses Gebäude zu einem öffentlichen und sozialen Ort wird.

Was dieses Gebäude besonders auszeichnet, ist die Behandlung seiner Fassade, die von der Struktur des Exoskeletts aus sichtbarem Stahlbeton zeugt. Eine Fassade mit regelmäßigem und sich wiederholendem Raster, und, wie die Architekten erklären, "einheitlich, generisch, aber absolut bis zur Auflösung, ihr Rhythmus zielt auf Komfort und Sicherheit". Sie ist geprägt von der minimalen Ergonomie einer Arztpraxis, von der intimen Beziehung zwischen Patient und Arzt.

Im Erdgeschoss ist das Volumen von der strukturellen Fassade zurückgesetzt, um einen überdachten Durchgang zu definieren, ähnlich den Arkaden, die man in einigen europäischen Großstadtgebäuden findet. Dieser überdachte Durchgang erweitert den öffentlichen Raum und schafft einen zusätzlichen Komfort für Patienten, Kunden und Fachleute.

Im Inneren bestimmt die völlige Offenheit zur Landschaft die Räume. Die Landschaft kommt durch das Fenster herein. Auch Sichtbeton und geschliffener Beton, rostfreier Stahl und Aluminium werden verwendet.

Auftraggeber: Medigest
Architekt: 2001
Bauingenieur: MyCon
Technischer Ingenieur: Dal Zotto
Bruttogeschossfläche: 3500 m².
Konstruktion: 2016 - 2019
Standort: Kayl

Quelle : PAPERJAM 2021
Architecture
Plus de 100 projets sélectionnés
Le meilleur des dernières livraisons et des projets à venir

In dem Gebäude mit dem wir den Bauhärepräis 2020 gewonnen haben wurden alle Leitungen schon vorher geplant und in den Wänden verlegt. So können Schalter auf Sichtbeton und Sichtmauerwerk montiert werden ohne die Wände mit Schlitze für Leitungen zu beschädigen

Hier haben wir den großen Hang hinter dem Wohnhaus terrassenartig in mehreren Ebenen abgefangen. In der unteren Ebene ist nun sogar genug Platz für einen Outdoor Pool.

Auch alte Fliesenkleber sind oft Asbesthaltig und sollten daher nur von Fachleuten entfernt werden.
Um Gesundheitsschäden zu entgehen empfehlen wir daher vor Renovierungen oder Abbrucharbeiten immer erst eine Asbestanalyse erstellen zu lassen! Wir kommen gerne zur Probenentnahme vorbei!

Vor kurzem wurde uns durch Mme Stein von der Chambre de Commerce das Label Made in Luxembourg verliehen. Wir freuen uns dieses nun offizeill verwenden zu dürfen

Nach einem großen Brandschaden und der Erneuerung des Fachwerk Dachstuhls wurde dieses Dach wieder mit Reet eingedeckt. Außerdem wurde der Wohnraum nach hinten vergrößert.